08.07.2017 | Knappe Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach

Der WSV verliert 0:1 gegen die Fohlenelf aus der Bundesliga (mit Fotostrecke)

Der WSV feiert seinen 63. Geburtstag und knapp 4000 Zuschauer und die Borussia aus Mönchengladbach waren herzlich eingeladen zu einem etwas schwülen, aber angenehmen Fußballnachmittag. Trainer Stefan Vollmerhausen hat mit Becken, Windmüller, Dowidat und Kramer direkt vier Neue in die Startelf genommen, die sich gegen den Bundesligisten präsentieren durften.

Nach einer Viertelstunde des Abtastens ging der WSV in die Offensive: Wirtz drosch den Ball aus zwölf Metern nach einer Pytlik Hereingabe und dem verunglückten Klärungsversuche der Gladbacher Defensive knapp über den Kasten der Fohlenelf, den Sippel hütete. Der WSV wartete in der Folgezeit oft ab, was die höherklassigen Gladbacher der WSV-Defensive so anboten. Viel Gefährliches war da nicht dabei, die konsequente Defensivarbeit war ob der Klasse, die die Gladbacher sichtbar mitbrachten, jedoch auch nötig. Die Gladbacher hatten also die Ballbesitzstatistik auf ihrer Seite. Auf der LED-Bande im Stadion am Zoo war aber weiterhin das "0:0" zu lesen. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

User image

In der Halbzeit wurden dann zwei Namen auf dem neuen Trikot in Fandesign verlost. Für 250 Euro kann sich jeder, der möchte, sein Stück "WSV-Brust" sichern und seinen Namen neben dem "Ein Dach für die Nord" Aufdruck verewigen. Die glücklichen Gewinner wurden durch unsere Losaktion ausgelost, sowie über unsern Facebook Auftritt. Torhüter Maurice Horn, der normalerweise bei der A-Jugend die Bälle hält, war hier im Fan-Shootout um einen Namen auf dem Trikot aktiv. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

User image

Zur zweiten Hälfte wechselte Stevie ordentlich durch. Hagemann, Pagano, Steinmetz und Mandt ersetzten Manno, Dowidat, Kramer und Becken. Am Spiel änderte das wenig. Der WSV wartete auf die Konter, die sich immer wieder ergaben. Grifo hatte eine Einschussgelegenheit (60.) für die Borussia, zum Torerfolg kam die Fohlenelf jedoch erst zehn Minuten später: Nach einer Ecke von Grifo nickte Elvedi die Kugel ein. Der WSV zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und spielte weiter wie zuvor. Grifo (77.) testete die Festigkeit der Latte nach einem Freistoß kurz vor dem 16er, fast im Gegenzug prüfte Steinmetz den eingewechselten BMG-Keeper Nicolas. Bei der nachfolgenden Ecke kam Peter Schmetz an den Ball, erwischte ihn aber nicht voll und der Ball ging einige Meter über das Tor. Über den spritzigen Pagano auf rechts kam Mandt nach seiner Hereingabe 12 Meter vor dem Tor an den Ball und hätte die halbhohe Flanke einschießen können. Auch er traf die Kugel nicht so, wie er wollte. Der Ball ging ins Toraus. Mit 0:1 aus WSV-Sicht gingen beide Teams dann vom Spielfeld.

Fazit:
Der WSV hat dem Bundesligisten lange Zeit Paroli geboten und so ein würdiges Geburtstagsfest auf dem Rasen geliefert!

Zur Fotostrecke HIER

User image